Home Artikel Hardware BenQ ScreenBar E-Reading-Lampe im Test: Mir geht ein Licht auf

BenQ ScreenBar E-Reading-Lampe im Test: Mir geht ein Licht auf

-

BenQ hat mir die ScreenBar E-Reading-LED-Lampe zur Verfügung gestellt. Was sie kann und warum ich sie nun nutze, verrate ich euch im Test.

Bei meiner täglichen Arbeit sitze ich viel am Schreibtisch und vor dem Monitor. Das wiederum auch durchaus öfter abends oder nachts. Gerade jetzt im Sommer ist es bei mir zudem Tagsüber dunkel, da ich so versuche gegen die Hitze anzukämpfen. Entsprechend fehlt es mir an Licht abseits des Leuchtens der Monitore.

BenQ schickt mir eine E-Reading-Lampe: Vor kurzem trat der Technologie- und Lösungsanbieter BenQ an mich heran und fragte mich, ob ich ihre BenQ ScreenBar E-Reading-LED-Lampe testen möchte. Zuerst wusste ich nicht worum es sich dabei handelte und nachdem ich sie gegoogelt hatte, konnte ich mir den Einsatzzweck auch noch nicht richtig vorstellen. Das hat sich allerdings mittlerweile geändert.

BenQ ScreenBar bei Amazon kaufen

Das kann die BenQ ScreenBar E-Reading-LED-Lampe

Das erhaltet ihr mit der BenQ ScreenBar: Im Paket befindet sich ein USB-Kabel, eine spezielle Klemme (Halterung) für die ScreenBar und natürlich die Lampe selbst. Mehr braucht es auch nicht, denn die Installation geht schnell und einfach von der Hand. Die Klemme hat zudem ein gutes Gegengewicht, sodass die ScreenBar absolut fest und sicher auf dem Monitor sitzt.

Werbung

Der einzige Nachteil dieser Vorrichtung liegt in der Breite. So muss der Monitorrahmen für die Klemme zwischen einem und drei Zentimeter breit sein. Für dickere Monitorrahmen, wie zum Beispiel bei professionellen Monitoren ist die ScreenBar somit nicht geeignet. Ansonsten gilt: ScreenBar in die Halterung einstecken, USB-Kabel anschließen und ihr könnt loslegen. Treiber oder andere Software braucht es nicht.

Insgesamt fühlt sie sich hochwertig verarbeitet an und durch das matte Schwarz passt sie eigentlich zu jeder Umgebung.

So funktioniert die BenQ ScreenBar: Die E-Reading-LED-Lampe verfügt über mehrere Funktionen. Diese erreicht ihr alle direkt an der ScreenBar selbst. Sie besitzt einen eingebauten Lichtsensor, sodass die ScreenBar die Helligkeit automatisch anpassen kann. Wenn ihr möchtet, könnt ihr diese aber auch manuell auf eure Bedürfnisse einstellen.

Dank der bereits erwähnten Halterung nimmt die Lampe zudem keinen Platz auf dem Schreibtisch weg und sitzt sicher auf dem Monitor.

Ein weiterer Vorteil der ScreenBar ist, dass sie nicht blendet. Das Licht, das von ihr abgegeben wird und direkt auf den Tisch strahlt, sorgt für keine Reflexionen oder andere Veränderungen am Monitorbild. Des Weiteren ist die Farbtemperatur ebenfalls einstellbar. Dadurch könnt ihr entscheiden, ob ihr lieber ein warmes oder kaltes Licht wollt.