Zenimax zeigt in einem neuen Blog-Beitrag nun Concept Arts zur neuen Region Vvardenfell, die mit ESO Morrorwind ins Spiel kommt. Der Beitrag wird als Erzählung der Telvanni-Naturkundlerin Tilenra Sildreth erzählt.

Jetzt ESO Morrowind für 59,99 Euro bei Amazon kaufen (Ref-Link) »

[box type=”shadow” align=”aligncenter” class=”” width=””]Die Landschaft Vvardenfells unterliegt einem wiederkehrenden Zyklus von Tod und Wiedergeburt. Die Lava das Roten Berges fließt, Eruptionen und Aschefälle führen zum Absterben der sommergrünen Waldgebiete und Pilzurwälder, gewaltige Umwälzungen verändern die Landschaft und begraben die verfallenen Ruinen uralter Zivilisationen (oder befördern sie an die Oberfläche!). Doch die Insel vergrößert sich auch, weil die Lava erhärtet und neue Pflanzen und Pilze erwachsen aus der abgekühlten Asche zwischen Felsformationen aus Magma.

Pflanzliches Leben gedeiht prächtig in dem reichhaltigen Boden, der durch die Vulkanaktivität gedüngt wird, sodass Vvardenfell viele verschiedene Biotope beherbergt.

Pilze nehmen die vielfältigen Nährstoffe aus dem vulkanischen Boden sofort auf und wachsen zu erstaunlicher Größe heran, wodurch sie die Landschaft prägen. Die großen Tintlinge an der Bitterküste gedeihen auf den Trümmern vermodernder Sumpflebewesen, während kleinere Pilzarten die Felsen, Bäume und sogar Tiere bedecken, wie etwa den mit Pilzkruste versehenen Pilzkäfer. Allerliebst!

Balmora, im Südwesten und von der Bitterküste aus landeinwärts gelegen, ist noch immer bewaldet, obschon die Asche der Eruptionen des Roten Berges die Hänge immer kahler werden lässt.

Auch wenn sie karg sein mögen, bieten die Aschländer einer Vielzahl an Spezies Lebensraum. Aschhüpfer jagen durch die trockenen Aschedünen und riesige Xylaria-Pilze erstrecken sich bis weit in den Himmel. Nehmt euch in Acht, Reisende! Hungrige, reptilienartige Klippenschreiter lauern oberhalb von Felsspalten.

Zunderfliegen legen ihre Stöcke dort an, wo sie die vulkanische Hitze nutzen können, um ihre Eier reifen zu lassen. Sobald sie schlüpfen, zapft die Königin eine Magmaquelle an, um dem Nest Leben einzuhauchen, woraufhin es sich in einen Stock-Golem verwandelt, der den Schwarm an einen neuen Ort bringt.

Nixochsen durchstreifen die Weideländer im nordöstlichen Teil der Insel, und auch wenn sie im Allgemeinen als friedfertig gelten, werden sie nicht zögern, ihr Territorium zu verteidigen.

Zweibeinige Vvardvarks tollen durch das Gras und ernähren sich von kleinen Insekten. Manche halten diese vergnüglichen Kreaturen als Haustiere, trotz ihres Gestanks.

Ahnengräber sind über die gesamte Landschaft verteilt und Daedra namens Hunger, die als Wächter beschworen wurden, verstecken sich gern in ihnen.

Die größten Pilze in Morrowind findet ihr in der Zafirbelbucht. Diese majestätische Spezies wird von Telvannizauberern kultiviert und benötigt auch eine ganze Lebensspanne eines Zauberers (etwa eintausend Jahre), um heranzuwachsen. Diese Pilzwälder haben ein ganz eigenes Ökosystem – doch das ist Gegenstand eines weiteren Buches.[/box] Quelle: Offizielle Webseite

Vorheriger ArtikelWoW Legion PvP: Kommende Klassenänderungen mit den Wartungsarbeiten
Nächster ArtikelStar Trek Online: Balance Anpassungen und die Arena von Sompek
Sankar

Sankar führt die Fäden auf dieser Seite und kümmert sich neben den redaktionellen Aufgaben, vor allem auch noch um das Design, sowie den technischen Hintergrund der Seite. Seine MMORPG Leidenschaft begann im Jahre 2005 als er sich mit World of Warcraft sein allererstes MMORPG kaufte. Danach folgten noch viele weitere (HDRO, SWTOR, RIFT, STO, GW2, WildStar usw.) und einige davon spielt er noch immer sehr aktiv. Auch wenn hin und wieder ein Ausritt in die Singleplayer-Welt vorkommt, ist er doch bei den MMOs zuhause.

Aus diesem Grund gibt es eigentlich in der heutigen Zeit kaum ein MMO, das er sich nicht anschaut und es zumindest einmal ausprobiert. Auch wenn er mit WoW, SWTOR, WildStar, GW2 und RIFT seine persönlichen Favoriten hat.

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe deinen Kommentar
Trage hier deinen Namen ein