Ab November wird EVE Online kostenlos spielbar sein und auf Free2Play bzw. Freemium umstellen. Damit wird eines der letzten reinen ABO-MMORPGs nun ebenfalls den Weg gehen, den viele vor ihm gegangen sind. Vorne weg: Man kann auch weiterhin ein Abo abschließen und wer Abonnent bleibt für den wird sich nichts im Spiel ändern.

Free2Play-Spieler dagegen werden einige Einschränkungen erfahren. So wird das Skillset limitiert sein, indem nur bestimmte Skills und Skillstufen genutzt werden können.

Zunächst ist geplant, dass sich der Skillsatz für Alphas auf die Verwendung von Tech I-Fregatten, -Zerstörer und -Kreuzern konzentrieren soll. Alpha-Klone werden nur Schiffs- und Waffenskills ihrer eigenen Fraktion verwenden können.

Wer EVE Online als Free2Play spielt wird ein sogenannter Alpha-Spieler (Alpha-Klon), während Abonnenten Omega-Spieler (Omega-Klon) sind.

Des Weiteren sammeln F2P-Spieler auch langsamer Erfahrungspunkte und haben auch eine Begrenzung der maximalen Skillpunkte, die sie erhalten können. Die Skill-Liste für Alpha-Spieler kann jederzeit angepasst werden, um auf eventuelle Probleme reagieren zu können. Alphas können sich aber auch im Nullsicherheitsraum in Caracal-Flotten aufhalten, in Erkundungsgebieten im Hochsicherheitsraum austoben und entscheidende Rollen im Fraktionskrieg übernehmen.

Wie bereits erwähnt, haben Abonnenten weiterhin vollen Zugriff auf alles im Spiel. Beendet ihr allerdings euer Abo, dann werden Skills und Fähigkeiten, die F2P-Spielern nicht zur Verfügung stehen auch für ehemalige Abonnenten so lange gesperrt bis diese wieder ein Abo abschließen.

Eine ausführliche Auflistung der Änderungen, sowie eine große FAQ findet ihr hier »

Inwieweit dieses Konzept EVE Online helfen wird, bleibt abzuwarten. Ein Free2Play-System, das auf starke Beschneidungen aufgebaut ist, führt häufig auch zu Frust und somit nicht dazu, dass sich Spieler dazu entschließen ein Abo abzuschließen. Man merkt dem System an, das es natürlich die Spieler ins Abo holen möchte und mehr oder wenige eine unbegrenzte Demo darstellen will. Ob das allerdings wirklich funktioniert, hängt davon ab wie sich die Beschränkungen im Spiel anfühlen und ob es zum Frust kommt, weil man zu schnell an zu viele Grenzen stößt oder zu oft darauf hingewiesen wird, dass man ein Alpha-Spieler ist.

Denn niemand ist gerne ein weniger wertvoller Spieler und bekommt das im Spiel auch noch öfter gesagt. Der Anreiz für das Abo sollte nicht nur sein, dass damit alle Beschränkungen aufgehoben sind. Eventuell wäre eine monatliche Abonnenten-Belohnung ein weiterer zusätzlicher positiver Anreiz. Das Konzept der Bestrafung um Spieler ins Abo zu holen, ist aus meiner Sicht der falsche Weg.

Auch in SWTOR hat das nicht dazu geführt, dass es plötzlich wieder mehr Abonnenten gab. Noch heute lese ich immer wieder Spieler, die sagen: “Entweder SWTOR als Abonnent oder gar nicht, denn die Beschränkungen im F2P sind schrecklich”. Dabei gehen dann auf jeden Fall einige potenzielle Abonnenten verloren.

Ich bin sehr gespannt, wie CCP das System umsetzen wird und wie die Spieler darauf reagieren. Sicherlich erhofft man sich einen Schub daraus für EVE Online, aber ob dieser Eintritt werde ich gespannt verfolgen.

Vorheriger ArtikelSputtis Legion-Tagebuch Tag 1 – Der Release
Nächster ArtikelTrove – Informationen und Fazit zum Spiel
Kevin Nielsen
Mein Name ist Kevin Nielsen und hauptberuflich bin ich als Freier Journalist tätig. Neben dem Betrieb von MMO-Sankar findet ihr Artikel von mir auch auf GameStar.de. MMOs sind meine große Leidenschaft, allen voran World of Warcraft. Aber allgemein bin ich dem Gaming verfallen. Lieblings-Genres: MMORPG, Echtzeit- und Aufbaustrategie, Sport- und Rennspiele. Zudem habe ich ein Faible für Adventures und Rollenspiele.