Auch wenn die meisten Patchnotes in letzter Zeit nur kleinere Anpassungen und Korrekturen in World of Warcraft vorgenommen haben, lohnt es sich mal wieder einen Blick auf das Update vom 24. Mai zu werfen, denn dort wurden ein paar Änderungen an den ersten Leveln 1 bis 20 umgesetzt.

So wurden ein paar Annehmlichkeiten hinzugefügt, um die Levelerfahrung in den ersten Stufen angenehmer zu gestalten und auch die Geschwindigkeit des Spielens für Neu- und Wiedereinsteiger anzupassen. Die Änderungen sind vor allem interessant, weil sie künftig auch auf die weiteren Level für bisherige Addons ausgeweitet werden sollen. Blizzard rechnet also wieder fest mit neuen und wiederkehrenden Spielern zur Veröffentlichung des neuen Addons Legion und möchte auch in den Anfangsgebieten schon für ein schönes Spielgefühl sorgen.

  • Die meisten Questbosse zwischen Stufe 1 und 20 können jetzt von mehreren Spielern oder Gruppen beansprucht werden und ihre Gesundheit skaliert mit der Anzahl Spieler, die gegen sie kämpfen.
  • Kreaturen in den meisten offenen Gebieten zwischen Stufe 1 und 20 erscheinen jetzt dynamisch wieder, sodass Gegner bei hohem Spieleraufkommen in derselben Zone schneller wieder auftauchen.
  • Charaktere, die in niedrigstufigen Dungeons sterben, sollten jetzt am Eingang des Dungeons wiedererweckt werden, so wie es in Dungeons jüngerer Inhalte der Fall ist.
  • Gegnerische NSCs von Stufe 1-10 verursachen jetzt etwas mehr Schaden.
  • Der Bonus auf die Gesundheitsregeneration außerhalb des Kampfes, den Charaktere unter Stufe 20 erhalten, wurde reduziert.
  • Der Schaden, den Charaktere auf niedrigen Stufen verursachen, wurde reduziert, um den allgemeinen Rhythmus von Kämpfen zu verbessern. Generell wurden Stärke- und Beweglichkeitsklassen einer größeren Reduktion unterzogen als Intellektklassen. Ab Stufe 40 verhält sich die Schadenskurve wieder wie gewohnt.

Besonders angenehm dürfte dabei die Änderung auffallen, dass man bei einem Tod in einem Dungeon nun am Anfang desselbigen wiederbelebt wird und nicht erst noch den Weg zum Eingang des Dungeons finden muss. Gerade für neue oder später eingestiegene Spieler war dies teilweise eine sehr zeitraubende Aufgabe, die damit nun der Vergangenheit angehört. Wir sind schon gespannt wie das weitere Leveln für den alten Content angepasst wird. Eventuell wird man sich dann doch noch mal den ein oder anderen Twink erstellen und die alten Gebiete wieder durchstreifen.

Habt ihr wieder Lust bekommen durch Azeroth zu streifen oder euch zum ersten Mal einen Eindruck vom MMO-Klassiker zu machen? Dann schnappt euch die 60 Tage WoW GameTimeCard für 23,23€ bei Gamesrocket.

Alle Anpassungen findet ihr auf der offiziellen Battle.net Seite

Vorheriger ArtikelMaster X Master: Alle 30 Master auf einen Blick
Nächster ArtikelDie Karawane zieht weiter, der Sultan hat Kronen
Sarah Nielsen
Amalindis spielte bereits einige MMO’s, wobei sie 2005 mit Guild Wars anfing, NCSoft immer treu blieb, aber auch in World of Warcraft und SWTOR regelmäßig ihr Unwesen treibt. Auch Guild Wars 2 und WildStar hat sie ausführlich gespielt. Wenn der Rechner mal aus ist, dann darf es gern auf diversen Nintendo-Konsolen weiter gehen, denn die Kindheitserinnerungen an Super Mario und Donkey Kong werden regelmäßig aufgefrischt. Am besten gefällt ihr die Rolle als Heilerin und so versucht sie in jedem MMO eine Support-Klasse zu finden.