Blizzard testet im Kampf gegen Hass im Twitch-Chat, ob eine Verbindung mit dem Battle.net-Account darauf einen positiven Effekt hat.

Blizzard sagt Hass, Beleidigungen und Hetze im Twitch-Chat den Kampf an. Bei Streams mit besonders vielen Zuschauern ist der Chat meistens eine große Ansammlung der drei genannten Probleme.

Dadurch rückt der Fokus auf das eigentliche Geschehen im Stream in den Hintergrund. Vor allem bei Streams zu Turnieren, Ligen und dem E-Sport allgemein ist das zu beobachten.

Verbindung von Twitch-Chat und Battle.net-Account: Bei den Viertelfinalmatches der Overwatch Contenders könnt ihr nur am Twitch-Chat teilnehmen, wenn ihr euren Battle.net-Account mit eurem Twitch-Account verbindet. Dies ist ein neues Programm zur Chatmoderation seitens Blizzard und stellt einen Test dar.

Vom 28. Dezember 2018 bis zum 12. Januar 2019 wird dieses Programm während der Viertelfinalmatches in allen Regionen getestet. Danach wird das Team auswerten, inwiefern es zu einem besseren Zuschauererlebnis beiträgt.

Hier könnt ihr euren Twitch- und Battle.net-Account verbinden, sofern ihr euch dem Test anschließen wollt.

BLizzard Twitch Chat Overwatch Contenders
Beim Overwatch Contenders kommt die neue Chatmoderation zum ersten Mal zum Einsatz.

Welche Konsequenzen drohen bei Fehlverhalten? Blizzard hat sich zu möglichen Strafen noch nicht geäußert. Vermutlich, weil es sich erst einmal um einen grundlegenden Test handelt. Denkbar sind allerdings viele Varianten. Es könnte zeitlich beschränkte und dauerhafte Bans gegen euren Twitch- oder Battle.net-Account geben.

Selbst eine Anzeige bei den Strafverfolgungsbehörden wäre denkbar, da in der Regel im Blizzard-Account der korrekte Name und Adresse angegeben sind.

Was passiert bei erfolgreichem Test? Sollte der Test positiv ausfallen, ist es natürlich naheliegend, dass das System auf die anderen Spiele von Blizzard übertragen wird. Die WoW Arena Qualifikationen 2019 könnten dann zum Beispiel ebenfalls nur mit verknüpften Battle.net-Account im Twitch-Chat verfolgt werden.

Außerdem gehört Blizzard seit Anfang 2018 zur Fair Play Alliance. Diesem Verbund haben sich unter anderem auch Microsoft, Epic, Twitch, CCP Games und Riot Games angeschlossen. Sie alle haben sich zum Ziel gesetzt, dass die Spieler fair und freundlich miteinander umgehen.

Gelingt es Blizzard mit diesem System für einen besseren Chat zu sorgen, könnten die anderen ebenfalls über eine solche Verknüpfung ihrer Accounts mit Twitch als Pflicht nachdenken.