Werbung
HomeArtikelMeinungWoW Patch 9.2 Epilog Story: Ein passendes Ende für Sylvanas

WoW Patch 9.2 Epilog Story: Ein passendes Ende für Sylvanas

-

Meinung: Das Epilog-Kapitel der Kampagne von WoW Patch 9.2 bringt ein gerechtes, vorläufiges Ende für die Story von Sylvanas mit sich.

Achtung Spoiler: Im nachfolgenden Text schreibe ich über Ereignisse von WoW Shadowlands und insbesondere über den Epilog von WoW Patch 9.2. Entsprechend könnten Story-Spoiler folgen, falls ihr noch nicht so weit fortgeschritten seid.

Das passiert im Epilog

Das Epilog-Kapitel von Patch 9.2 dreht sich um die Bestrafung von Sylvanas Windläufer. Ich war sehr gespannt darauf zu erfahren, was Sylvanas nun für alle ihre Gräueltaten droht. Nach dem Ende des Kampfes gegen sie im Sanktum der Herrschaft waren viele enttäuscht, dass sie nicht getötet werden konnte und sie sich danach uns sogar angeschlossen hat, um den Kerkermeister aufzuhalten. Die Bestrafung für das Massaker an den Nachtelfen rund um Teldrassil und ihren weiteren Taten fehlte bisher.

Im Epilog wurde Sylvanas nun vor den Richter der Schattenlande gestellt. Richter Pelagos betonte dabei zunächst, dass ohne Mitgefühl keine Gerechtigkeit folgen kann. Zudem führte er an, dass Sylvanas unter dem Einfluss des Kerkermeisters Zovaal stand.

Doch Sylvanas widersprach ihm und machte klar, dass sie nicht von Zovaal beeinflusst wurde. Sylvanas entschied daher, dass Tyrande Whisperwind über sie richten soll. Somit sollte die größte Feindin, die sich Rache an Sylvanas geschworen hatte und dafür zur Nachtkriegerin wurde, über das Schicksal von Sylvanas richten.

Tyrande, die sichtlich noch immer von Zorn erfüllt ist, verurteilte Sylvanas dazu allen Seelen im Schlund zu helfen und sie zum Richter zu schicken. Auf diese Weise erhalten die Seelen doch noch ein für sie gerechteres Urteil, denn Pelagos will jede Seele anhören und Mitgefühl zeigen.

WoW 9.2 Epilog: Sylvanas & Tyrande

Das gerechte Urteil für Sylvanas

Für mich ist die Entscheidung von Tyrande eine sehr passende Strafe. Sylvanas wird im Schlund mit den Opfern ihrer Taten konfrontiert und trägt dazu bei, dass jede Seele aus dem Schlund ein besseres, gerechteres Leben in den Schattenlanden führen kann und nicht ewige Qualen erleiden muss.

Diese Aufgabe wird Sylvanas zudem einige Zeit kosten, die Strafe ist keine einfache und es ist ein erster Schritt auf dem Weg zu einer Vergebung ihrer Taten.

Tyrande kann dadurch auch ein weiteren Schritt zu ihrem eigenen Frieden machen und sich darauf konzentrieren ihr Volk in die Zukunft zu führen. Ihr Zorn war in den Cinematics unübersehbar, aber es ist auch Mitgefühl und Vernunft zu sehen gewesen. Das alles hat sie dann zum gerechten Urteil geführt.

Hätte sie Sylvanas getötet, dann hätte Sylvanas nicht dazu verurteilt werden können die Seelen im Schlund zu retten. Was schlussendlich für Tyrandes Volk und für die Opfer von Sylvanas Taten mehr bringt als ein Rachemord an Sylvanas.

Das alles empfinde ich als ein gutes Ende dieser Geschichte von Sylvanas und Tyrande. In Zukunft kann Blizzard darauf wieder aufbauen.

Vor allem bin ich erleichtert, dass es zu einem passenden Ende der Story dieser beiden starken Charaktere gekommen ist. Nun kann die nächste Erweiterung kommen und ich denke Mal, dass wir dort erstmal nichts von Sylvanas sehen.

Ihr wollt nichts mehr verpassen? Dann folgt uns auf TwitterFacebook und Instagram.

Werbung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Werbung
Werbung
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner