Eurogamer hat nun die ersten Details zur Hardware der Project Scorpio veröffentlicht. Die Konsole hat insgesamt 12 GB GDDR RAM mit einer Speicher-Bandbreite von 326 GB/s. Die GPU hat 1172 MHz und die Custom CPU 2,3 GHz. Es gibt eine schnelle 1TB Festplatte und ein 4K-Blu-ray Laufwerk. Das Netzteil ist intern verbaut.

Die CPU ist somit rund 30% schneller als die der Xbox One. Die GPU ist 4,6 mal leistungsfähiger als bei der Xbox One. 4 GB RAM gehen für das System drauf, aber dadurch stehen volle 8 GB RAM für die Spiele zur Verfügung. Laut Eurogamer soll Project Scorpio tatsächlich 4K bei 60 FPS schaffen. Zumindest konnte dies in der Demo von Forza Motorsports 6 erreicht werden und die GPU war dabei zwischen 60% und 70% ausgelastet.

Es wird auf die jeweiligen Spiele ankommen, aber die Project Scorpio ist in der Lage 4K bei 60FPS auszuspielen. Zudem sollen alle Spiele von der neuen Leistung profitieren. So sind auch bei älteren Spielen mehr FPS und bessere Details möglich. Selbst Xbox 360 Spiele sollen auf Scorpio so gut wie nie zuvor laufen.

Eurogamer kennt bisher auch keinen Preis, schätzt ihn aber auf 499 Dollar. Das wäre aus meiner Sicht relativ günstig. Wie die Konsole aussieht und wann sie erscheint, erfahren wir wohl erst auf der E3 2017.