Der Kriegsmodus ist das neue Open-PvP von World of Warcraft. Wie dieser mit Battle for Azeroth funktioniert und was er bietet, erfahrt ihr in der Übersicht.

Zu Zeiten von WoW Classic war Open PvP nicht nur die einzige Möglichkeit zum Spielerkampf, sondern später äußerst beliebt. Veteranen erinnern sich heute noch an die legendären Kämpfe von Tarrens Mühle und Süderstade. In den vergangenen Erweiterungen war das PvP in der offenen Welt dagegen sehr eingeschlafen.

Nun möchte Blizzard wieder mehr Action sehen und bringt eine Vielzahl an Änderungen für das Open-PvP ins Spiel. Der Kriegsmodus mit allen seinen weiteren Features ist dabei die große Hoffnung aller PvP-Spieler.

Ebenfalls interessant
Battle for Azeroth - Die Änderungen am PvP-Talentsystem

So funktioniert der Kriegsmodus

Der Kriegsmodus ersetzt die PvP-Server: Eine der größten Änderungen von Battle for Azeroth war die Ankündigung, dass die PvP-Server entfernt werden. Gleichzeitig gibt es damit keine PvE-Server mehr. World of Warcraft bietet nur noch normale Spiel-Server und RP-Server. Die PvP-Spieler unterscheiden sich darin, dass diese den Kriegsmodus aktivieren können.

Was ist der Kriegsmodus? Es handelt sich hierbei schlicht gesagt um den Open-World-PvP-Modus von World of Warcraft. Im Bereich eurer Talente könnt ihr den Kriegsmodus dauerhaft aktivieren oder deaktivieren. Mit aktiviertem Kriegsmodus sind eure gewählten Ehrentalente ebenfalls stets aktiv. Damit könnt ihr diese sogar im PvE anwenden.

Allerdings bedeutet der Kriegsmodus auch, dass ihr in der offenen Welt gegen Spieler der anderen Fraktion antreten möchtet. Es gibt somit eine stetige Gefahr.

WoW Ranglistensystem

Wie und wo kann der Kriegsmodus aktiviert werden? Den Kriegsmodus könnt ihr im PvP-Talentbereich des Talentsystems aktivieren und deaktivieren. Damit ihr dies nicht wahllos macht, wann es für euch am Besten wäre, gibt es eine Einschränkung. Ihr könnt den Status des Kriegsmodus nur in Sturmwind oder Orgrimmar ändern.

PvE-Gruppenspiel mit dem Kriegsmodus: Mit aktiviertem Kriegsmodus müsst ihr beim Betreten von Dungeon- oder Schlachtzugsgruppen ein paar Dinge beachten. Die Spieler können euch dann beschwören ohne, dass sie selbst den Kriegsmodus aktiv haben. Das bedeutet aber auch, dass ihr euch nicht sehen werdet solange ihr nicht alle die Instanz betreten habt.

Sucht ihr über den Dungeonbrowser nach Gruppen für Quests oder Weltbosse werden euch nur Gruppen angezeigt, die ebenfalls den Kriegsmodus aktiviert haben. Um dort mehr Vielfalt zu erhalten, müsstet ihr also in Sturmwind oder Orgrimmar den Modus deaktivieren.

Was passiert mit der Ausrüstung im Open-PvP? Blizzard möchte für faire Kämpfe sorgen und entsprechend gibt es eine Skalierung im Kriegsmodus. Die Unterschiede in der Stärke, die durch Ausrüstung und Stufe entstehen, sollen eingeschränkt werden. Bessere Ausrüstung wird einen Vorteil bringen, aber dieser wird sich im Rahmen halten.

Die Erfahrung soll insgesamt ähnlich der ungewerteten Schlachtfelder von Legion sein. Die Skalierung ist dabei nur im Kampf mit anderen Spielern aktiv.

Die Vorteile des Kriegsmodus

Welche Boni bietet der Kriegsmodus? Mit aktivem Kriegsmodus erhaltet ihr beim Leveln mehr Erfahrungspunkte. Ihr levelt also damit in Battle for Azeroth schneller. Die gewählten PvP-Talente könnt ihr zudem in der ganzen Spielwelt einsetzen. Mit dem Kriegsmodus sind die Talente immer aktiv, auch im Kampf gegen Kreaturen. Einzige Ausnahme sind sichere Gebiete, in denen PvP weiterhin verboten ist.

Auf Stufe 120 erhaltet ihr mit dem Kriegsmodus beim Abschluss von Weltquests mehr Gold, Ressourcen und Artefaktmacht.

Für die Besten gibt es ein Kopfgeld: Ein neues spannendes Feature ist die Kopfgeldjagd im PvP. Je mehr Spieler ihr in der offenen Welt ausschaltet, desto höher sind die Chancen, dass auf euch ein Kopfgeld ausgesetzt wird. Sobald dieses auf euch angewendet wird, bekommen es alle Spieler der anderen Fraktion innerhalb der Zone angezeigt. Zudem erscheint ihr als Ziel auf der Karte und für euren Tod gibt es eine Belohnung.

Ebenfalls interessant
Battle for Azeroth PvP - So funktioniert das Kopfgeldsystem

Ein Hauch von Battle Royale in WoW: Blizzard fügt mit Fallschirmjäger einen besonderen Spielmodus in World of Warcraft ein. Hierbei wird immer mal wieder eine Flugmaschine am Himmel erscheinen. Diese ist durch ihr sehr lautes Geknatter gut zu hören. Verfolgt sie einfach am Himmel und achtet darauf wo die Flugmaschine ihre Kiste mit Kriegsvorräten fallen lässt.

Wie ihr das aus der Arena der Gurubashi gewohnt seid, könnt ihr um diese Kiste kämpfen und sie für eure Fraktion gewinnen. Einmal für eure Fraktion gewonnen, kann für kurze Zeit jedes Fraktionsmitglied aus ihr persönliche Beute entnehmen.

Die Eroberungspunkte kehren zurück: Battle for Azeroth führt diese Währung wieder ein. Einige kennen sie sicherlich noch von früher. Ihr verdient Eroberungspunkte mit gewerteten Arenamatches und gewerteten Schlachtfeldern. Zudem gibt es sie im kleineren Maß von ungewerteten Schlachtfeldern. Im Welt-PvP, sprich mit dem Kriegsmodus, könnt ihr ebenfalls Eroberungspunkte verdienen.

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe deinen Kommentar
Trage hier deinen Namen ein

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere