Unser Guide zum Fliegen zeigt euch wie ihr den WoW Erfolg Pfadfinder von Battle for Azeroth Teil 1 und Teil 2 freischaltet.

Seit Warlords of Draenor wird das Fliegen in World of Warcraft über einen Erfolg freigeschalten. In Legion bestand dieser bereits aus zwei Pfadfinder-Teilen und mit Battle for Azeroth verfolgt Blizzard weiterhin diesen Weg.

Was ihr über das Freischalten wissen müsst und welche Erfolge ihr dafür benötigt, verraten wir euch in unserem Guide.

Wann kann ich in Battle for Azeroth fliegen? Um das Fliegen freizuschalten, müsst ihr die Erfolge Pfadfinder von Battle for Azeroth, Teil 1 und Pfadfinder von Battle for Azeroth, Teil 2 erspielen. Der erste Teil kann bereits freigeschalten werden, der zweite ist  mit WoW Patch 8.2 abschließbar.

Welche Belohnungen geben die Fliegen-Erfolge? Nach dem ersten Teil bekommt ihr als Belohnung eine um 20 Prozent erhöhte Reitgeschwindigkeit am Boden. Das eigentliche Ziel des Fliegens auf Kul Tiras, Zandalar, Mechagon und Naz’jatar schaltet ihr nach dem Erreichen des zweiten Teils frei.

Des Weiteren erhaltet ihr mit dem Erfolg Pfadfinder von Battle for Azeroth, Teil 2 das mechanische Flugreittier Wonderwing 2.0.

Tipp für die Erfolge: Nachdem beide Pfadfinder-Erfolge der Kategorie Meta angehören, können die einzelnen Teilerfolge accountweit erspielt werden und zählen natürlich auch accountweit. Ihr könnt zum Beispiel mit einem Charakter die Ruffraktionen für den Erfolg erspielen und mit dem anderen nur die Erkundungen absolvieren.

Für den Abschluss von Pfadfinder von Battle for Azeroth, Teil 2 erhaltet ihr dieses mechanische Flugmount.
Für den Abschluss von Pfadfinder von Battle for Azeroth, Teil 2 erhaltet ihr dieses mechanische Flugmount.

Pfadfinder von Battle for Azeroth, Teil 1

Den ersten Teil des Erfolges für das Fliegen in Battle for Azeroth könnt ihr bereits seit Release erspielen. Dieser Metaerfolg wird errungen, wenn ihr seine fünf Teilerfolge abgeschlossen habt.

Erforscher von Battle for Azeroth

Erkundet ganz Battle for Azeroth: Der Erfolg Erforscher von Battle for Azeroth ist sehr einfach und wird größtenteils bereits beim Leveln abgeschlossen. Ihr müsst nur die sechs Gebiete der beiden neuen Kontinente vollständig erkunden.

  • Erkundet den Tiragardesund
  • Erkundet Drustvar
  • Erkundet das Sturmsangtal
  • Erkundet Zuldazar
  • Erkundet Nazmir
  • Erkundet Vol’dun

Die weite Welt der Quests

Jede Menge Weltquests für den Erfolg: Für diesen Erfolg müsst ihr 100 Weltquests in Zandalar oder Kul Tiras absolvieren. Denkt daran, dass die alte Pfeife des Flugmeisters nun auch in Battle for Azeroth funktioniert.

Diplomat von Azeroth

Respektvoller Ruf bei den Fraktionen von BfA: Um der Diplomat von Azeroth zu werden, müsst ihr eure Fraktionen auf Respektvoll bringen. Dieser Erfolg braucht von allen am meisten Zeit. Allianz und Horde haben natürlich teils andere Fraktionen, bei denen sie ihren Ruf steigern müssen.

Fraktionen der Allianz:

  • Prachtmeeradmiralität
  • Glutorden
  • Die Sturmwacht
  • 7. Legion
  • Champions von Azeroth
  • Tortollanische Sucher

Fraktionen der Horde:

  • Zandalariimperium
  • Talanjis Expedition
  • Voldunai
  • Die Eidgebundenen
  • Champions von Azeroth
  • Tortollanische Sucher

Unser Tipp: Denkt daran, dass ihr am meisten Ruf durch die tägliche Abgesandtenaufgabe erhaltet. Diese solltet ihr zum Ruf farmen also immer mitnehmen. Des Weiteren bekommt ihr bei der wöchentlichen Aufgabe der Inselexpedition jeweils 1.500 Ruf für die 7. Legion oder die Eidgebundenen.

Nicht zu vergessen, dass ihr durch das Abschließen der Quests aller Gebiete eurer Fraktion jeweils bei diesen Fraktionen den Rufrang Wohlwollend erreicht.

Die Kriegskampagne der Allianz.
Die Kriegskampagne der Allianz dreht sich auch sehr stark um die Geschichte der Familie Prachtmeer.

Kul Tourist und Zandalar für immer

Die Geschichte der BfA-Gebite: Hierbei habt ihr die Aufgabe die Geschichtsstränge der jeweiligen Gebiete eurer Fraktion abzuschließen. Spieler der Allianz schließen für Kul Tourist somit die Zonen Tiragardesund, Sturmsangtal und Drustvar ab.

Anhänger der Horde müssen für Zandalar für immer die Zonen Zuldazar, Nazmir und Vol’dun zu Ende questen. Des Weiteren müssen diese die Questreihe der Blutigen Angelegenheit und das Szenario Das letzte Siegel abschließen.

Gerüstet zum Krieg

Die Kriegskampagne von Battle for Azeroth: Für den Erfolg Gerüstet zum Krieg müsst ihr jeweils die Kriegskampagne bis zu diesem Punkt abschließen. Dafür müsst ihr bei der entsprechenden Fraktion den Status Respektvoll erreichen, um die Kampagne soweit zu Ende spielen zu können.

Allianzspieler wollen einen respektvollen Ruf bei der 7. Legion und Spieler der Horde bei den Eidgebundenen.

Pfadfinder von Battle for Azeroth, Teil 2

Teil 2 des Pfadfinders von Battle for Azeroth ist Teil von World of Warcraft Patch 8.2. Der Patch bringt zwei neue Gebiete ins Spiel, zu denen jeweils eine neue Fraktion gehört. Diese beiden Fraktionen spielen für den Pfadfinder Teil 2 eine wichtige Rolle.

Allen voran müsst ihr zum Erhalt des Erfolgs Pfadfinder von Battle for Azeroth, Teil 2 den ersten Teil bereits abgeschlossen und den dazugehörigen Erfolg erhalten haben.

Ruffraktion für Allianz und Horde: Rustbolt Resistance

Eine Ruffraktion für beide Seiten: Der zweite Teil des Pfadfinder-Erfolgs von BfA verlangt von euch neben dem Abschluss von Teil 1 nur zwei Fraktionen von WoW Patch 8.2 auf Respektvoll zu bringen. Dabei gilt für Allianz und Horde, dass sie die Rustbolt Resistance auf den Ruflevel bringen müssen.

Ruffraktionen: Ankoan und Unshackled

Ein fraktionsspezifischer Ruf: Auf Seiten der Allianz müsst ihr einen respektvollen Ruf bei den Ankoan erreichen. Spieler der Horde brauchen den Ruf Respektvoll bei den Unshackled.

Noch befindet sich Patch 8.2 auf dem PTR, sodass wir mit Tipps zum Farmen des Rufs auf einen späteren Zeitpunkt warten.

Durch den Erfolg für den zweiten Teil des BfA-Pfadfinders erhaltet ihr wie erwähnt das mechanische Flugmount und könnt in den Gebieten Kul Tiras, Zandalar, Mechagon und Nazjatar fliegen.

Ihr wollt nichts mehr rund um WoW verpassen? Dann folgt uns auf Facebook, Twitter oder Instagram.