Blizzard bringt mit WoW Classic die ursprüngliche Spielerfahrung von World of Warcraft zurück. Was euch erwartet, erfahrt ihr bei uns.

Auf der BlizzCon 2017 hat Blizzard WoW Classic angekündigt. Doch was erwartet Spieler mit dieser Version von World of Warcraft? Einen ersten Eindruck vermittelte die Demo der BlizzCon 2018. In diesem Artikel erfahrt ihr alles rund um Classic und was Blizzard daraus macht.

WoW Classic: Release, Preis & Inhalte

Wann erscheint WoW Classic? Ein exaktes Release-Datum gibt es bisher noch nicht. Allerdings hat Blizzard auf der BlizzCon 2018 einen Zeitraum angegeben. Demnach ist für Classic ein Release im Sommer 2019 geplant.

Was kostet WoW Classic? Ebenfalls auf der BlizzCon 2018 hat Blizzard den Preis für Classic verraten. Ihr erhaltet WoW Classic im normalen Abonnement von World of Warcraft. Das bedeutet es fallen keine einmaligen oder sonstige Extrakosten an.

Das normale WoW-Abo kostet wie damals noch immer 12,99 Euro pro Monat. Neben Classic erhaltet ihr mit diesem auch Zugriff auf die Retailversion von WoW. Jeder mit einem aktiven WoW-Abo kann somit zwei Versionen von World of Warcraft spielen.

Auf welchem Patch basiert WoW Classic? Blizzard hat sich entschieden Classic basierend auf Patch 1.12 zu veröffentlichen. Es sei die beste und vollständigste Classic-Erfahrung. Mit diesem Patch wurden bereits zahlreiche Probleme des damaligen Spiels behoben und es gab einiges mehr an Features als im Vergleich zum Start.

WoW Classic im Battle.net-Clienten: Gleichzeitig wurde ein Einblick in die Entwicklung gewährt. WoW Classic wird ein Teil des Battle.net-Clienten und entsprechend basiert das Spiel technisch von der Clientseite her auf Patch 7.3.5. Von diesem aus hat man Classic nachgebaut und sozusagen rückwärts entwickelt.

Blizzard hat intern allerdings einen originalen Patch 1.12 Classic-Clienten. Mit diesem wird stets verglichen, um somit ein authentisches Spielerlebnis zu erstellen.

Die Crossroads in WoW Classic
Die Crossroads in WoW Classic.

Das erwartet euch in WoW Classic

Das ist der Releaseplan für den Endgame-Content: Blizzard plant den Content von Classic in sechs Phasen zu veröffentlichen. Zum Release und somit als erste Phase wird es die Raids Der Geschmolzene Kern (MC) und Onyxia geben. Zudem wird Maraudon von Anfang an dabei sein.

Zunächst hatte sich Blizzard für vier Phasen entschieden, aber aufgrund des Feedbacks der Spieler wurden es schlussendlich sechs Phasen und der Dungeon Düsterbruch wurde in Phase 2 verschoben.

Die PvP-Inhalte von WoW Classic werden ebenfalls über die sechs Phasen aufgeteilt.

Anpassung der Beutemuster: Damit einhergehend werden auch Beutemuster von Classic auf den Stand von vor Patch 1.10 zurückgesetzt. Diese werden erst später mit dem Beginn der Kriegsanstrengungen für AQ wieder aktualisiert. Hintergrund ist, dass mit Patch 1.10 Änderungen an der Beute vorgenommen wurde, welche diese für den Release zu stark machen würden.

Das Alteractal basiert auf Patch 1.12: PvP-Spieler dürfen sich auf das Alteractal von Stand 1.12 freuen. Dort gab es bereits ein paar Änderungen. So wurden die NSCs schon abgeschwächt und es gibt deutlich weniger von ihnen. In diesem Artikel zeigen wir euch, was das Alteractal von Patch 1.12 im Detail bedeutet.

Das Alteractal in WoW Classic basiert auf Patch 1.12
Das Alteractal in WoW Classic basiert auf Patch 1.12

Loot Trading kommt nur in Raids zum Einsatz: Für große Diskussionen und viel Aufregung sorgte die BlizzCon 2018-Ankündigung, dass es Loot Trading in WoW Classic geben soll. Blizzard hat auf das Feedback der Spieler reagiert und beschränkt Loot Trading auf die Raids.

Spell Batching funktioniert wie zu Vanilla: WoW Classic wird Spell Batching wie zu Vanilla nutzen. Das bedeutet, dass es zu kuriosen Situationen kommen kann. Zum Beispiel ist es dann relativ häufig, dass sich zwei Magier gleichzeitig in ein Schaf verwandeln oder zwei Krieger gegenseitig Sturmangriff verwenden und dann jeweils auf der Position des anderen landen.

Blizzard hört auf die Spieler

Das WoW Classic-Team hört bei vielen Entscheidungen auf das Feedback der Spieler. Die Änderung am Loot Trading, die Anpassung der Beutemuster und der veränderte Content-Release basieren alle auf Spielerfeedback. Blizzard meint es ernst, wenn sie sagen, dass sie ein möglichst authentisches Spielerlebnis bieten möchten.